Die Fallberatung

Die Fallberatung kann von Einzelpersonen aber auch von Gruppen in Anspruch genommen werden. Sie bietet Möglichkeiten Eindrücke über die gesellschaftlichen Bereiche, in denen Diskriminierung stattfindet zu sammeln und Datenmaterial hierzu zu dokumentieren. Sie gewährt den Betroffenen Unterstützung in der Wahrnehmung ihrer Rechte und vermittelt an weitere, z. B. ärztliche oder psychologische Fachdienste.

Die juristische Überprüfung einer Beschwerde ist eine wichtige Grundlage für alle nachfolgenden Maßnahmen und Interventionen.

Die Fallberatung befasst sich im Konkreten mit

der Frage, ob es sich im vorliegenden Fall um eine Diskriminierung handelt, gegen die Rechtsschutz besteht
der Überprüfung - falls keine Rechtsvorschriften anwendbar sind - ob die erlittene Ungleichbehandlung dennoch einer weiteren Bearbeitung zugänglich ist. Hier können unterschiedliche Maßnahmen ergriffen werden, z. B.:
- Beschwerdeschreiben,
- Begleitung zu Behörden, Schulen, etc.,
- Schlichtungs- und Vermittlungsgespräche
- Weitervermittlung an andere Fachdienste

der Prüfung, welche innerstaatlichen und europäischen Vorschriften im konkreten Fall Rechtsschutz gegen Diskriminierung gewähren:

Innerstaatlicher Rechtsschutz, z. B.:
- Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz – AG (Unterpunkt: Übersicht AGG)
- Bürgerliches Gesetzbuch – BGB (Unterpunkt: Innerstaatlicher Rechtsschutz)
- Strafgesetzbuch – StGB
- Grundgesetz – GG

Europäische Rechtsvorschriften, z. B.:
- „Antirassismusrichtlinie“ 2000/43/EG
- Charta der Grundrechte der Europäischen Union
- Europäische Menschenrechtskonvention - ECHR

der Diskriminierungsform, ob unmittelbare und/oder mittelbare Diskriminierung, eine Belästigung oder Anweisung der Diskriminierungsbeschwerde zugrunde liegt
den Diskriminierungsmerkmalen
der Diskriminierungsart (strukturell, institutionell, individuell)
den Diskriminierungsfolgen ( psychosozialer und/oder gesellschaftlicher)

Die Antidiskriminierungsberatung beinhaltet immer Parteilichkeit mit den von Diskriminierung Betroffenen, fordert aber gleichzeitig den Respekt aller Beteiligten ein.