Die Antidiskriminierungsarbeit ist konzeptionell ausgerichtet und umfasst Maßnahmen, die sowohl das Erkennen und Aufdecken von Diskriminierung zum Ziel haben als auch den Abbau und die Prävention gegen Diskriminierung verfolgen.

Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) und der Rechtsschutz nach sonstigem innerstaatlichem Recht bilden die gesetzliche Grundlage der Antidiskriminierungsarbeit.
Mit der Implementierung des AGGs ist die Verpflichtung,  Diskriminierung nach EU Recht gezielt abzubauen und Gleichbehandlung zu ermöglichen, gesetzlich verankert.

Hierdurch erhält die Antidiskriminierungsarbeit eine gesellschaftliche Legitimation.